Inzest-Verbindungen

Facebook hat mich wieder einmal blockiert. Diesmal, weil ich eine Homepage angegeben hatte, wo man die Sache mit dem Energien-Trennen lernen kann. Wen es interessiert: ein Tantramassage-Grundkurs reicht schon. Ich hatte es gelernt bei www.sexologicalbodywork.ch. Wenn man das bei Facebook so eintippt, erscheint sofort der Link zur Homepage. Darauf ist aber ein unsittliches Bild abgebildet: ein nackter Frauenbusen! Und schwupps - sperrt dich Facebook für 3 Tage!

 

Dabei hatte ich im Sinn, weitere Ausführungen zum oben abgebildeten Inzest-Gebilde zu geben. Ich hatte es heute Nacht einmal versucht, von 3D auf 2D zu übertragen und mit den Namen zu versehen. Die kleinen Punkte bedeuten die sexuellen Bindungen zwischen den einzelnen Personen. Hier das Ergebnis:

Wie genau der Aufbau statt gefunden hat, weiss ich nicht. Vermutlich war es Beat, der den Anfang der inzestuösen Beziehung mit meinen Schwestern begann. Nicht weil es geil gewesen wäre, sondern um Macht aufzubauen. Das wussten sie schon aus ihrer gemeinsamen Nazizeit (alle mit N bezeichneten sind Nazi-Seelen, die in meiner Verwandtschaft neue Körper gefunden hatten. Das heisst, sie hatten die ursprüngliche Seele der Kinder gekidnappt und vernichtet). Inzest bindet mehr als alles andere aneinander.

 

Die anderen Cousis und Cousinen kamen später dazu. Interessant wurde es, als ich mich scheiden liess: da wurde ich das berühmte Freiwild. Vor allem, als dann noch der Frei dazu kam. Er war selber ein alter Nazi und Freund der Familienclique. Zu mir selber war er zwar immer angenehm, aber heimlich spannte er leider mit der Räuberbande zusammen. Selber aus einer Inzestfamilie kommend, sei er nicht nur mit seiner, sondern auch mit meiner Mutter im Bett gewesen und hätte so den Faden in das Gebilde gezogen. Mir wurde davon natürlich nichts gesagt. Ich hatte ja keine Ahnung. Der Faden muss dann via Beat an meine Schwestern weiter gesponnen worden sein. Ueli hat sich nach unserer Trennung aber wieder aus dem System ausgeloggt. Wie das geht, wusste er von mir. Meine Familie war sehr verärgert darüber, dass ich Ueli verlassen hatte.

 

Mit einer Schein-Ehe hatten sie am Schluss noch Sam an mich gebunden, und mit Sex ihn an sich. Aber eine Schein-Ehe, von dem der eine Ehepartner nicht mal etwas weiss, ist wohl nicht relevant für eine funktionierende Bindung. Das kam so: Im November 2017, kurz bevor ich nach Thailand flog, flüsterte mir Käthi, während ich unter Drogen stand, ein, ich solle meine Idenditätskarte zu Sam bringen. Was ich tat. Somit konnte sie mit ihm vor den Traualtar - oder vors Standesamt, weiss nicht - schreiten. Vielleicht hat sie im erzählt, sie sei ich, was weiss ich!

 

(der Sex mit der Nicht-Verwandten Erika sei am besten gewesen, lässt Sam ausrichten)

 

Nun hatten sie mich aber doch nicht richtig am Angel. Deshalb blieben wohl auch meine Kopfweh-Attacken schon seit Längerem aus. Früher kamen sie jeweils von Claudia. Aus Eifersucht? Keine Ahnung. Schreckliche Kopfschmerzen jedenfalls. Das ging mehrere Monate gut. Aber gestern erreichte mich wieder so eine Attacke. Ich habe nachgefragt: diesmal von Käthi, die ebenfalls das tödliche Gift Xenon ausspucken kann, weil sie schon eine hinüber-gefallene Seele ist. Aber wie konnten sie wieder bei mir andocken?

 

Der schöne Mann im Swingerclub (er hat sich mir als Schiinazi vorgestellt) war in Tat und Wahrheit mein kleiner Cousin Ralphli, unterdessen natürlich auch ein Mann in den besten Jahren. Der Sex hat mir gefallen, war zeitweise sogar richtig geil, weil er selber auch mehrfach unterlegt war, aber das Kopfweh-Nachspiel hat mich jetzt doch sehr gestresst. Nun habe ich mich aber energetisch wieder abgekoppelt von der Sache.

 

Der Grund für meine Abneigung gegen Inzest ist genau dieser: so klebrige Fäden wie bei Inzestverbindungen gibt es sonst nirgends. Ob man will oder nicht, man hängt zusammen wie Pech und Schwefel. Und wenn die Gemeinschaft aller Verwandten findet, es sei etwas zu tun, wo du nicht damit einverstanden bist ..... dann hast du keine Wahl: du musst mit!

 

Nachtrag: Schiinazi - ich hätte es doch erahnen können. Herr Schildknecht beginnt auch mit Schi ... und Schii-Nazi ist ein Hinweis. In Wirklichkeit war er eher ein verkappter Nazi, der Herr Wahlen, der auf dem Zürcher Sechsiläutenplatz Kartoffeln anbauen liess. Das ginge heute nicht mehr, nachdem aus der Wiese ein schöner befestigter Platz wurde. Aber die moderne Kriegsführung geht heute auch anders, gell!