Teure Treue

Schon länger geschrieben, aber ich möchte euch den Artikel heute als Wort zum Sonntag mitgeben.

 

Untreue

 

 

 

Der Ehemann meiner Kollegin hat von seinen Freunden erzählt. Die Freunde meinen offenbar, dass sie von ihren Ehefrauen emotional betrogen werden. Emotional untreue Frauen! Was sie machen? Sie haben Termine in der Yogastunde, bei der Coiffeuse oder beim Chiropraktiker und fühlen sich dort wohl!

 

 

 

Das  erinnert mich erstmal an einen Arbeitskollegen, der mir von Thailand erzählte. Die wunderbaren Frauen dort nehmen den Mann für ein paar Bat mit in ein Hotelzimmer, verwöhnen ihn, schlafen mit ihm ein und sind am Morgen verschwunden, nicht ohne vorher noch die Kleider samt Unterwäsche des Mannes ordentlich zusammenzulegen. Hast du das selber erlebt? Fragte ich meinen ich ihn. „Nein, nein, ich nicht, aber meine Kollegen haben es mir erzählt“. Weil ich so gutgläubig bin, glaube ich ihm aufs Wort. Zumindest das, was die thailändischen Frauen betrifft.

 

 

 

Nun also zu den Kollegen des besagten Ehemannes. Warum eigentlich stehen sie nicht einfach zu ihren eigenen Untreue-Gelüsten? Warum müssen sie erst den Frauen Untreue vorwerfen? Wofür müssen sie sich rechtfertigen?

 

 

 

Ich frage mich, warum Treue so definiert wird in unserer Kultur. Es begegnet einem auf Schritt und Tritt Sexualität in den Medien, wir hatten die sexuelle Revolution und sind so aufgeklärt. Und dann bedeutet Treue, keinen fremden Busen als den angetrauten anzufassen. Und noch schlimmer, keine schönen Stunden ohne den Partner zu haben.

 

 

 

Wäre Treue nicht in erster Linie etwas, was mit mir selber zu tun hat? Heisst die zentrale Frage nicht: Wie kann ich mir selber treu sein?

 

Kann ich für die Werte einstehen, die mir wichtig sind? Bin ich so ehrlich, dass ich zu meinen Wünschen und Träumen stehen kann? Wie kann ich meinem Partner die Wertschätzung und Aufmerksamkeit zukommen lassen, die wir uns voneinander wünschen? Bekomme und gebe ich soviel Freiraum, dass wir uns wohl fühlen? Wo tragen wir Verantwortung für uns, wo auch für den Partner? Können wir bei Meinungsverschiedenheiten eine Lösung finden, die für beide stimmt?

 

 

 

Die Frage nach sexueller oder emotionaler Treue wird plötzlich gar nicht mehr so wichtig sein. Es wird diejenige Treue sein, von denen die Schwulen schon seit Jahrzehnten reden: die soziale Treue.