Die Rettungshelikopter

Als ich gestern mit dem Auto nach Jestetten zum Einkaufen fuhr, wunderte ich mich über den Parkplatz der Sekundarschule Marthalen. Der war nämlich bummsvoll. So viele Autos für die paar Lehrkräfte, die dort unterrichten? Die Nachfrage bei der Akasha-Chronik ergab: Etwa die Hälfte der Autos gehören Eltern der Schüler, die in Marthalen selber kommen. Auf dem Autoparkplatz gebe es mehr Abstellmöglichkeiten als bei den Veloständern.

Offenbar pflegt Marthalen ein offenes Schulhaus, wo Eltern (ausnahmslos Mütter) jederzeit Schul- und Pausenplatzbesuche machen können. Auf der Homepage der Schule steht allerdings nichts davon.

Wahrscheinlich handelt es sich hier um sogenannte Helikoptermütter, die nichts Besseres zu tun haben, als ihre Sprösslinge auch noch im Schulzimmer zu überwachen. Die Lehrer natürlich auch. Einige helfen scheints ihren Sprösslingen auch bei den Prüfungen. Wenn sie selber nicht mehr weiter kommen, fliegen sie ein bisschen weiter zu Samuel oder Moses, oder Céline und schauen, was die so für Lösungen gefunden haben. Nachher wieder zurück zu Lukas oder Hannah, um das Ergebnis niederzuschreiben.

Die Geniesserinnen unter den Frauen machen es allerdings im Multitasking-Modus. Sie laden den Geist beim Oberstufenschulhaus ab und fahren weiter ins Café Schäfer nach Jestetten, wo sie über ihren Lebensinhalt reden. Es wird analysiert, wie sich die Klassenkameraden der Sprösslinge so verhalten, ob das Verhalten gerechtfertigt war oder nicht, sorgfältig abgewogen, ob es schon zu einer Verurteiltung von Mia reicht oder nicht. ...... und was sonst noch passieren könnte, ist auf meiner Facebook-Seite zu lesen. Aber ich muss euch ein Kränzchen winden. Eine MS aufgrund von Helikopter-Müttern wurde in der Oberstufe Marthalen noch nie ausgelöst. Vielleicht sind auch einfach die Klassenkameraden zu wenig hinterhältig.

Wie wärs, wenn ihr zum Kaffeetrinken eure gesamten Kräfte mitnehmen würdet? Dann kämen die Gespräche sicher etwas geistreicher heraus.

Aber es stand schon in den Schriften: es wird grosse Unruhen geben, weil die Männer den Frauen ein niederwertiges Geheimnis ausgeplaudert haben.