Die liebe Verwandtschaft

Ich möchte Euch dringend warnen vor der Verwandtschaft. Jedenfalls habe ich selber schlechte Erfahrungen mit meiner gemacht. Und das möchte ich euch nun auch noch erzählen.

 

Mein körperlicher einschneidender Leidensweg begann ja 2012, als ich mit akuter Psychose ambulant und später stationär behandelt werden musste. Dies deshalb, weil meine kleine Schwester K. mich via meine Nachbarn (als Einsitz nehmendes Geistwesen, wie ich jetzt mehrmals beschrieben habe) regelrecht zum Wahnsinn trieb. Grund wahrscheinlich Neid.

 

Das war eine langwierige Geschichte, mit anschliessender schlimmer Depression, die ich niemandem wünschen möchte! Darauf kam noch diese MS-Diagnose, die ausnahmsweise nichts mit meiner Familie zu tun hatte. Da mir die Medizin keine gute Antwort auf die MS hatte, begann ich intensiv zu suchen. Ich ging zu Psychotherapie, Chraniosakraltherapie, zu Homöopathie und zu diversen Geistheilern, von denen mir jeder ein Stück weiterhelfen konnte.  Auch meine Tantramassageausbildung war Teil dieser Aufarbeitung von alten Dingen. Mit meiner Ausbildung als energetische Heilerin leztes Jahr konnte ich selber eine gewisse Hellsichtigkeit erlangen.

 

Es war dann mein W. B. , nicht anerkannter Naturheiler, der mir irgendwann sagte: schau mal, wer deine Mutter ist! Es ist nun also so, dass ich die Tochter meiner Tante bin, und dass das niemand wissen darf. Der Grund für diese Verschwiegenheit liegt in einer noch komplexeren Geschichte, die ich später vielleicht einmal aufrollen werde. Meine Mutter R. hat noch drei Schwestern: E., A. und O. Es ist jedenfalls so, dass in meiner Verwandtschaft noch einige Kinder nicht wirklich von ihren Müttern stammen, aber alles immer vertuscht wurde. Als dann nach dem Tod unseres Vaters ein Halbbruder in einem inoffiziellen Testament auftauchte (davon wurde mir wohlweislich nichts erzählt) und meine Schwester auch noch von ihm schwanger wurde (das weiss ich offiziell natürlich auch nicht), war die Gefahr zu gross, dass ich das alles verplappern würde.

 

Unter Federführung der Grande Maestra Perfecta wurde zu drastischen Massnahmen gegriffen: Man organisierte bei einem alten Freund, der früher bei der Kantonspolizei arbeitete, LSD und schlug vor meiner Thailandreise 2017 zu. Aufgrund von R's Wissensstand, muss ich annehmen, dass sie (ohne gültiges Flugticket) mit nach Thailand flog und das LSD dann mir verabreichte. K. flog vermutlich ebenfalls gratis mit. Jedenfalls landete ich umgehend in der psychiatrischen Abteilung von Bangkok Hospital, blieb dort 2 Wochen, bevor mich die Rega nach Embrach verlegte....

 

So, nun weiss man, dass die Bea spinnt, und dass es nicht Ernst zu nehmen ist, was sie da herum erzählt. Aber dann beginnt die gute Frau im Frühling 2018 mit diesen Tantramassagen. Offiziell im Weinland und bringt erneut Schande über die Familie!!! Nun trat meine älteste Schwester A. in Aktion. Aus irgendeinem organisatorischen Fehler wurde sie nicht im Zeichen der Skorpione geboren und hat somit nicht die Möglichkeit, als Geist unterwegs zu sein. Aber sie hat Hexenkräfte! Sie hat sich lesend viel Wissen über okkulte Praktiken angeeignet und sie systematisch ausgespielt: immer wieder hatte ich massive Verdauungsprobleme, die mich auch mal eine Nacht in die Notfallstation des Kantonsspital Winterthur haben verbringen lassen. Ich bin bis zum heutigen Tag damit beschäftigt, ihre dauernden Angriffe wieder aufzulösen. Äusserst ärgerlich! Aber seit ich weiss, woher das kommt, geht es natürlich einfacher.

 

Die nächste Portion LSD erreichte mich im Herbst 2018. Ebenfalls mit anschliessender psychiatrischen Hospitalisierung. Ebenfalls vom ehemaligen Polizisten und der Verwandtschaft, wie ich heute weiss.

 

Der Hammer dann kurz vor Weihnachten: ebenfalls via Verwandtschaft organisiert. Diesmal Kokain. Drogen haben den Vorteil, dass man dann zwar von der Rolle ist, aber mehr wahrnimmt als sonst. Ich konnte mich noch in Sicherheit bringen, bevor ein lätzgefedereter Siech ( der hatte sich offenbar mit jemandem unter der Bettdecke abgesprochen) mit dem Sturmgewehr der Schweizer Armee in meine Wohnung schlich, wo ich hätte umgebracht werden sollen. Warum ihn die Polizei, die ihn dort vermutlich aufgefangen hatte, wieder laufen liess, ist mir bis heute ein Rätsel. Ich fuhr derweil mit ziemlich viel Kokain intus mit dem Auto nach Oesterreich zu meiner Freundin M.

 

Weihnachten verbrachte ich bei B. in Bern, wo ich ungefragt mit Extasy konfrontiert wurde. Das war aber wohl eher ein Schachzug der Polizei. Mit Extasy konnte ich noch besser die Zusammenhänge erkennen.  Ich kann nur vermuten: es wurde getestet, wie ich auf Extasy reagiere, weil der alte Polizist doch schon wieder Drogen brauchte für die Verwandtschaft. Als mir mein Cousin dann Ende Januar die entsprechende Dosis verabreichte, war das bestimmt schon mit der Polizei abgesprochen. Dass ich wider Erwarten doch schlecht darauf reagierte, würde ich der bewusstseinserweiternden Wirkung der Droge zuschreiben. Ich hatte ja kurz vorher die Frommen der Verlogenheit bezichtigt. Diese Möchtegern-Gläubigen hatten sich offenbar organisiert und mir mit irgendwelchen magischen Riten Hass entgegengeschleudert. So eine Massenveranstaltung hat Wirkung und ich kriegte wirklich Angst und Atemnot. Hätte ich nicht den Erzengel Michael persönlich an meiner Seite gehabt - vielleicht könnte man so wirklich jemanden umbringen. Ich weiss nicht, was die dann beim letzten Gericht dem lieben Gott auf die entsprechenden Fragen antworten werden!

 

Nun glaubte ich, endlich Ruhe von meiner Verwandtschaft zu haben. Aber da kommt plötzlich noch die andere Seite aufs Tapet. Meine liiiiieeebe ehemalige Schwägerin Sowieso, der ich auch ziemlich viel Ärger in meinem Leben zu verdanken habe, will mich zum Spaziergang einladen. Nach einer wohl ziemlich vielsagenden Absage meinerseits hatte sie heute tatsächlich die Frechheit, mich nochmals zu kontaktieren und zu fragen, ob mein Hausarzt etwas gegen meine einschlafenden Hände hätte tun können. Von ihr selber initiiert notabene. Nein, konnte er nicht! Ich habe ihr den Fall zur eigenen Bearbeitung zurück geschickt!!

 

Und warum können zwei Verwandtschaften derart geschlossen so hinterhältig agieren? ....... Inzest, Inzest .......!! Traurige fast unentrinnbare Bänder.

 

Die Polizisten ihrerseits sind da noch die harmloseren Lausbuben. Die treffen mich lieber undercover im Swingerclub oder bringen mir als Untermänner attraktive junge Kunden ins Haus. Ich danke Euch und freue mich, wenn ich Euch dann endlich face to face kennen lerne!