Undercover

Nein, leben kann ich nicht wirklich von meiner Massagetätigkeit. Das liegt unter anderem auch daran, dass ich zu wenig Werbung gemacht habe. Und jetzt verrate ich einmal ein Geheimnis.

 

Was nämlich mehr ins Gewicht fällt: nicht alle meine Kunden bezahlen. Da gibt es welche, die kommen mit oder besser gesagt in einem Typen daher und lassen sich gleich mit massieren, im Normalfall ohne den zahlenden Kunden zu informieren. Das hat mir mein Nachbar Salvatore verraten, als er eine schwache Minute hatte: er sei schon mehrmals bei mir in der Massage gewesen. Ja, liebe "Normal-Frauen", ich hätte das auch nie gedacht, aber für die einen Leute ist das möglich. Solche Undercover-Typen machen sich unsichtbar und klein und vereinigen sich dann (mittels Gedankenkraft vermutlich) mit dem Mann, der zu mir in die Massage kommt. Im besseren Fall merkt der Träger es gar nicht, aber vermutlich wird er es eben doch merken, und mein Haus nachher meiden. Das ist, wie ich finde, nicht ganz fair gegenüber dem zahlenden Kunden. Immerhin, dass Salvatore schon mehrmals bei mir in der Massage war, spricht für meine Arbeit! Soviel zu den Männern. Nun gibt es aber auch Frauen (und das sind diejenigen, die im Zeichen der Zwillinge und diejenigen, die im Zeichen des Skorpions sowie im Zeichen der Waage geboren wurden), die das können.

Da kam doch tatsächlich einmal Bruder Jakob mit Mona Lisa im Gepäck, sie waren sehr nett, bezahlten anstandslos, und die Massage machte mir soviel Spass, dass ich fast versucht gewesen wäre, meine Grundregel von "kein Sex in der Massage" zu vergessen. Mona Lisa rettete dann meine Ehre, indem sie bei Bruder Jakob eine vorzeitige Ejakulation auslöste.

 

Auch andere Leute aus der Nachbarschaft kennen mich und mein Sexualleben ja gut. Dass ich mich vom attraktiven Glarner Bergführer getrennt hatte, kam weder im Weinland noch im Glarnerland gut an. Denn hüben wie drüben hatten wir offenbar das Sexualleben der geneigten Bevölkerung aufgemischt. Nur wussten wir leider nichts davon, weil wir selber nicht über diese Möglichkeiten verfügen. Ueli vielleicht schon. Im Glarnerland beglückten wir vor allem Männer. Da kam es manchmal vor, dass die Geister schon warteten, wenn ich mit dem Bergführer von einem Turnerkränzchen nach Hause kam. Er nahms locker, trat ein und sagte "Hoi zämä!". Und ich glaubte, er hätte ein paar nette Hausgeister, die ihm jeweils die Wohnung aufräumten!

 

Wie das genau geht mit dieser Undercover-Kultur, müsst ihr eure Männer fragen. Oder eben die Zwillings-, Waage-  und Skorpionsfrauen. Bei den Männern können es fast alle, ausser den Fische-,  Zwillings- und Steinbockmännern. Ich wäre auch daran interessiert, wie sich das anfühlt. Auch, ob man nackt oder mit Kleidung einsteigt und ob es dann ein Unterschied im Spüren ist. Ich würde auch gern einmal einen Zeitungsartikel über diesen Volkssport schreiben .....

 

Nun, eigentlich ist es mir egal, wenn ihr im Duopack in die Massage kommt. Fair fände ich es allerdings, wenn ihr dann auch die Kosten teilt. Respektive wenn ihr die mutige Trägerperson vorher fragt. 

 

Beim Sex fände ich es angemessen, wenn die Person, die undercover mitkommt, sich erkenntlich zeigen würde, sagen wir einmal mit einem Fünfliber. Den kann man diskret irgendwo im Schlafzimmer deponieren. Das wäre doch eine nette Kultur für die Schweiz. Und wenn wir schon beim Thema sind: dann hätte ich zuoberst auf dem Stapel lieber einen jüngeren als einen älteren Mann. Und hören wir auf, über sexueller Treue oder Untreue zu reden, meine Lieben! Und über unsittliches Gewerbe .....